2019 - Strohauser Plate: der Bericht

Nordenham. Über weite Strecken der 27 Kilometer langen Strecke lag der Mixed-Vierer aus Hildesheim vorn, doch auf den letzten Kilometern zog der Herrenvierer aus Altwarmbüchen dann doch noch an den Hildeseimern vorbei uns sicherte sich den Sieg bei der Regatta Rund um die Strohauser Plate des Nordenhamer Ruderclubs.

Die Regatta um die Plate ist alljährlich der Höhepunkt der sportlichen Aktivitäten des Nordenhamer Ruderclubs. Zehn Mannschaften waren diesmal am Start. Seit Jahren ist eine Gruppe von Ruderern aus Südwestdeutschland dabei, die immer wieder gerne an die Unterweser kommen, weil es ihnen hier so gut gefällt. „Ihr habt so wunderbar viel Wasser hier“, schwärmte einer der Gäste. Die südwestdeutschen Ruderer kommen aus Worms, Wiesbaden, Mainz und Aschaffenburg. Erstmals gingen auch zwei Vierer aus Bramsche an den Start. Der Nordenhamer Ruderclub stellte einen Damen-Vierer, einen Herren-Vierer und mit Ruderern anderer Vereine ein Mixed-Boot.

Der Herren-Vierer aus Altwarmbüchen benötigte für den 27 Kilometer langen Rundkurs um die Plate 1:56:22 Stunden. Das ist eine gute Zeit. Alle Zeiten unter zwei Stunden sind sehr anspruchsvoll. Auf Platz 2 landete der NRC-Herrenvierer mit Holger Hafemann, Björn Habel, Patrick Kerschies, Robert Uekermann und Udo Müller. Der Nordenhamer Vierer legte die Strecke in 2:15:25 Stunden zurück.

Bei den Damen lag ebenfalls Altwarmbüchen vor. Die Siegerzeit betrug 2:11:38 Minuten. Auch hier ging Platz zwei an den Nordenhamer Ruderclub, für den Meike Schlüter, Andrea Reiners, Natalie Klingberg, Sabine Mönnich und Luisa Walther starteten.

Die meisten Starter waren im Mixed-Feld unterwegs. Hildesheim (2:00:49) siegte vor Bramsche I (2:0802) und Bramsche II (2:09:26). Bei Bramsche I fuhren Stefanie Pargmann und Rouven Malarczuk (Steuermann) aus Nordenham mit. Ein weiteres Mixed-Boot hatte die Nordenhamer Ruderer Antje Müller und Carsten Dittmann an Bord.

Die Regatta ist ein Rennen, aber stets auch ein freundschaftliches Treffen unter Ruderern, bei dem man gemeinsam einige schöne Stunden verbringt. Wie in jedem Jahr hat auch diesmal eine Vielzahl von Helfern dazu beigetragen, dass alles gelang. Am Sonntag bot der NRC den auswärtigen Ruderern noch eine Tour ins Watt an. Ziel war der Suezpriel in der Außenweser,  eine Tour zwischen Containerterminal und Seehundbänken. Die Wassersportler, die das zum ersten Mal sehen, sind stets begeistert von diesem Revier. Und so kündigte der Leiter der südwestdeutschen Gruppe, Christian Schmdit, an: „Wir kommen wieder.“

Im kommenden Jahr wird die Regatta Rund um die Strohauser Plate am 18. Juli ausgetragen.