Ruderrevier

Unser Ruderrevier ist die Unterweser, mit all ihren Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten. Sie ist ein Tidengewässer mit bis zu vier Metern Tidenhub und starker Tiedenströmung. Daher richtet sich unser Ruderbetrieb streng nach den Gezeiten.

Ruderboot und Seehund
Doppeldreier "Wesermarsch" in der Außenweser mit Seehund.

Ohne Schleusen und Umtragen reicht unser ruderbares Gewässer von Bremen (60 km) und Oldenburg (45 km) die gesamte Weser und Hunte hinab bis zur Wesermündung mit einer Abbiegemöglichkeit in Bremerhaven. Hier können wir in die Geeste einlaufen und bis nach Bad Bederkesa rudern (40 km). Über Schleusen erreichen wir die Bremerhavener Häfen. Mit Umtragen über die Weserdeiche könnten wir - genau genommen - auch in die Sieltiefe der Wesermarsch oder des Cuxlandes fahren aber das hat seit vielen Jahren niemand mehr gemacht. Wozu auch? Die vielen Kilometer ruderbaren Wassers reichen doch völlig aus! Und dennoch gibt es Erzählungen über Nordenhamer Rudererer, die in den 1950er Jahren über die Außenweser bis nach Fedderwadersiel und sogar bis Wilhelmshaven gerudert sein sollen (25 und 40 km) ...

Das Besondere an unserem Ruderrevier liegt - neben seiner enormen Größe - in seiner Vielfalt. Im Wesentlichen sind es drei Aspekte, die das Rudern auf der Unterweser besonders machen:

  1. Die Seeschifffahrt
  2. Das Gewässer
  3. Die Vielfalt in Natur und Kultur

Und zu allem Überfluss sind wir auf diesem Wasser im Großen und Ganzen allein unterwegs, weil die Kameraden vom Bremerhavener Ruderverein in der Regel die Weser meiden und die Vereine stromaufwärts viel zu weit weg sind, als dass man sich versehentlich über den Weg rudern könnte.