NRC Aktuell

2018 - Strohauser Plate - der Bericht

Manchmal hat es Vorteile, ein wenig schneller zu sein. Nicht nur, weil man dann um die vorderen Plätze mitrudert. Bei der Regatta des Nordenhamer Ruderclubs Rund um die Strohauser Plate blieben die schnelleren Boote auch von zwei schweren Regengüssen verschont, die sowohl auf der Hintour als auch auf dem Rückweg in Höhe des Kernkraftwerks niedergingen. 13 Vierer waren auf der 27 Kilometer langen Strecke am Start. Die Mannschaften kamen aus der Region, Bremen, Hamburg, dem Raum Hannover, Hildesheim sowie aus Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.

Fotos: (C) NRC 2018

Die Regatta des Nordenhamer Ruderclubs ist der einzige Ruderwettkampf, der regelmäßig im Mündungsbereich der Weser ausgetragen wird. Der Fluss zeigte sich diesmal von seiner ungemütlichen Seite. Der kräftige West- und Südwind ließ kabbelige Wellen auf der Wasseroberfläche tanzen. Da mussten die Ruderer durch. Das gelang den Besatzungen aller 13 Boote vortrefflich. Durch das widrige Wetter waren die Zeiten allerdings rund zehn Minuten langsamer als in den Vorjahren. Der Gesamtsieg ging an eine Renngemeinschaft der Wasserfreunde Hemmoor, des Oldenburger Rudervereins und von 1882 Bremen. In 2:03:05 Minuten pflügte der gemischte Vierer (Männer und Frauen) durchs Wasser und siegte damit knapp vor dem Männervierer von Altwarmbüchen bei Hannover (2:04:30). Platz drei belegte in der Gesamtwertung der gemischte Vierer aus Hildesheim (2:07:25) vor dem gemischten Vierer von Süderelbe Hamburg (2:09:01), dem gemischten Vierer aus Oldenburg (2:15:04) und dem Männer-Vierer des Nordenhamer Ruderclubs (2:15:47).

Damit erreichten die Nordenhamer in der Wertung der Vierer Männer Platz zwei hinter Altwarmbüchen. Im Nordenhamer Männer-Vierer saßen Olaf Rodenburger, Holger Hafemann, Björn Habel, Robert Ueckermann und Alexander Neuber. Altwarmbüchen siegte in der Zeit von 2:20:00 auch in der Vierer-Konkurrenz der Frauen vor dem Nordenhamer Ruderclub. Für das Nordenhamer Damenteam starteten Meike Schlüter, Karin Plugge, Andrea Reiners, Rosina Pottkamp und eine Gastruderin aus Hemmoor. In der mit den meisten Booten besetzten Kategorie gemischte Vierer gewann Hemmoor/Oldenburg/Bremen vor Hildesheim und Süderelbe Hamburg.

Stichwort

Der Nordenhamer Ruderclub wurde 1908 gegründet und ist damit der älteste Wassersportverein im Oldenburger Land; er ist der einzige Ruderclub in der Wesermarsch.

Trainiert wird montags und donnerstags jeweils ab 18 Uhr. Das Bootshaus des liegt beim Unionpier.

Die Regatta Rund um die Strohauser Plate wurde in diesem Jahr zum 26. Mal ausgetragen. Sie ist mehr als ein Ruderrennen, sondern stets auch ein Treffpunkt und eine Gelegenheit zum Kennenlernen und zum Austausch. Schon seit einigen Jahren kommt eine Gruppe von Ruderern aus dem Südwesten und Süden Deutschlands zur Regatta an die Unterweser. Denen gefällt es an der Küste so gut, dass die Gruppe von Jahr zu Jahr größer wird. Diesmal waren es 19 Ruderer aus Worms, Mainz, Ludwigshafen, Heidelberg, Speyer und Bamberg.

Mit denen sowie Ruderern aus Hildesheim, Hamburg und Bremen ging es am Tag nach der Regatta dann noch ins Watt hinaus. Ein beliebtes Ziel der Nordenhamer Ruderer ist der Suezpriel. Der beginnt etwa fünf Kilometer hinterm Containerterminal und verläuft durch die Watten auf der Butjadinger Seite der Außenweser. Im Priel wurden die Ruderer von Seehunden eskortiert. Solch ein Erlebnis haben Wassersportler auf dem Rhein oder auf dem Neckar nicht.